Suche
4.5 4 votes
Rezept Bewertung

Muttis Sauerbraten - Mein Geheimrezept

Rezept Sauerbraten

Wenn ich an Food denke was mich sofort glücklich macht, dann kommt mir sofort der Sauerbraten in den Sinn. Zugegebenermaßen hat meine Mama den wahrscheinlich besten Sauerbraten der Welt gekocht. Leider ist sie nicht mehr bei uns und umso mehr denke ich an sie, wenn ich dieses Gericht koche. Mein Rezept kommt dem ihren aber sehr nahe! Jeder hat beim Sauerbraten sein Rezept und seinen ganz eigenen Geschmack. Die Einen (und da zähle ich mich zu) mögen ihn wirklich sauer, die Anderen nicht. Bei manchen gehören Rosinen dazu, bei mir nicht. Wiederum andere nehmen Pferdefleisch, bei mir wird der Braten ausschließlich mit Rind zubereitet. Aber mit meinem Grundrezept hast du alles an der Hand, was du brauchst. 

Ein echter Klassiker

Der Sauerbraten ist ein echter Klassiker der deutschen Küche und aus meinen Rezepten absolut nicht wegzudenken. Gerade sonntags kommen bei mir gerne Gerichte wie Sauerbraten, Gulasch oder Königsberger Klopse auf den Tisch.

Und ziehen wir jetzt mal die Zeit ab die das Fleisch in der Beize liegen muss oder schmort, dann geht das Rezept selbst eigentlich einfach und schnell von der Hand.

Aber mir ist es wirklich jede Wartezeit wert. Und wenn ich Sauerbraten zubereite, dann lege ich mein Fleisch auch immer selbst ein. So habe ich Einfluss auf den Geschmack, sehe die Qualität vom Fleisch besser und habe genug Sud für die leckere Sauce.

Und gerade das Einlegen ist nicht schwierig. Das bekommst auch du ganz leicht hin. Du brauchst nur genügend Platz im Kühlschrank, wenn es nicht draußen kalt genug ist und der Topf dort stehen kann.

Sauerbraten mit oder ohne Rosinen?

Sauerbratenrezept gibt es so einige. Mit oder ohne Pferdefleisch und vor allem auch mit oder ohne Rosinen. Für mich und meine Familie koche ich ihn immer ohne Rosinen.

Was wahrscheinlich auch daran liegt, dass ich es einfach nicht anders kenne und ich mir den Sauerbraten anders nicht vorstellen kann. Wenn ich an meine Kindheit denke, dann habe ich diesen Klassiker genau so im Kopf!

Meine Mama hat ihn immer mit Rindfleisch und ohne Rosinen zubereitet. Genauso lieben wir dieses traditionelle Sonntagsgericht. Viel Geschmack, eine gute und ausbalancierte Säure und Fleisch, was fast von alleine nach dem Kochen zerfällt.

Als Beilage dann noch leckere, selbstgemachte Klöße und Rotkohl dazu und alle sind happy. Auch wenn es die Familie kaum abwarten kann, denn während das Fleisch schmort, macht sich der fantastische Duft im ganzen Haus breit.

Da fällt zugegebenermaßen das Warten wirklich schwer. Aber das Resultat entschädigt am Ende. Du wirst sehen. Also probiere mein Rezept unbedingt aus. Ich bin auf dein Resümee gespannt.

Rezept Sauerbraten

Die Zutaten

Fleisch: Wie bereits erwähnt nehme ich für meinen Sauerbraten kein Pferdefleisch, sondern greife auf Rindfleisch zurück. Ich hatte hier ein Stück vom Jungbullen und das Fleisch war nach der Zubereitung super zart.

Gemüse: Für den Sud und dadurch auch für die Sauce benötigst du auch Gemüse. Ich nehme hier Gemüsezwiebel, Knollensellerie, Karotte, Porree und zusätzlich etwas Petersilie.

Gewürze: Gerade zum Einlegen brauchst du einiges an Gewürzen, um einen guten Geschmack zu erzielen. Ich setze hier auf Lorbeerblätter, Wacholderbeeren, Pfefferkörner, Gewürznelken und Senfkörner. Zusätzlich kommt etwas Rinderbrühe und Salz zum Einsatz.

Flüssigkeit: Als Flüssigkeit für den Sud und die Sauce nehme ich Weinessig, Wasser und Sauerkirschnektar.

Außerdem: Zusätzlich benötigst du Öl und Butter zum Anbraten und Zuckerrübensirup um die Säure auszugleichen. Zum Binden der Sauce brauchst du außerdem Soßenbinder, Mehlbutter oder Mehlschwitze.

Die Zubereitung

Zunächst machen wir uns an die Vorbereitung vom Gemüse. Dazu schälst du die Zwiebel, Sellerie und Möhren. Den Porree befreist du von den äußeren Blättern und den Enden. Schneide alles in grobe Stücke und hacke die Petersilie.

Wacholderbeeren und Pfefferkörner gibst du in den Mörser und drückst sie gut an. Nun gibst du das Gemüse gemeinsam mit den Wacholderbeeren, den Pfefferkörnern, Lorbeerblättern, Gewürznelken, Senfkörnern, Wasser, Weinessig, Rinderbrühe und Sauerkirschnektar in einen Topf und bringst alles zum Kochen.

Lasse den Sud 5 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln, schalte den Herd aus und lasse die Flüssigkeit etwas abkühlen. Nun gibst du das Fleisch in die Beize (das Fleisch muss bedeckt sein) und setzt den Decke auf.

Fleisch und Sud müssen nun gut abkühlen, bevor du den Topf in den Kühlschrank stellst und mindestens 4 Tage dort ruhen lässt!

Nehme das Fleisch aus dem Topf, tupfe es ab und brate es im Bräter in Öl und Butter von allen Seiten an. Gieße die Hälfte der Beize inklusive dem Gemüse zum Fleisch und fülle mit 400 ml Wasser auf.

Gebe Salz und Zuckerrübensirup dazu, koche alles auf, setze den Deckel auf und lasse den Sauerbraten geschlossen bei mittlerer Hitze 2 Stunden schmoren.

Nehme das Fleisch aus dem Topf und passiere die Flüssigkeit durch ein feines Sieb. Gebe die Flüssigkeit zurück in den Topf, koche sie auf und binde sie mit Saußenbinder, Mehlbutter oder Mehlschwitze ab.

Schmecke deine Sauce bei Bedarf nochmal mit Salz und Zuckerrübensirup ab. Schneide das Fleisch in Scheiben und richte es mit der Sauce an.

Gut Ding will Weile haben

Ja okay, ich gebe es zu: schnell gemacht ist der Sauerbraten nicht. Und auch wenn sich kurzfristig Besuch ankündigt, dann ist wahrscheinlich dieses Gericht nicht die richtige Wahl.

Wenn du aber rechtzeitig genug planst, dann hast du ein unglaublich schmackhaftes Essen auf dem Tisch! Voller Aromen, super zart und ein wahres Soulfood.

Und der Schwierigkeitsgrad hält sich auch in Grenzen. Du musst am Ende nur die Säure ein wenig ausbalancieren. Aber das ist mit dem Zuckerrübensirup einfach zu machen und die Sauce erhält einen ganz tollen Glanz.

Rezept Sauerbraten

Mein Fazit

Geschmacklich einfach ein Traum!

  • perfektes Familien-Sonntags-Essen
  • das Fleisch wird super zart
  • ein Geschmack vom anderen Stern
  • nicht schwierig zuzubereiten
  • ein echter Klassiker

Und wenn du noch weitere Rezepte für Hausmannskost suchst, dann schau mal hier vorbei…

Muttis Sauerbraten

Rezept Sauerbraten
Arbeitszeit: 4 days 2 hours 45 minutes
Autor: Rezeptliebe by Claudia
Ein echter Klassiker der deutschen Küche ist der Sauerbraten. Dieses Rezept ist nach dem meiner Mama zubereitet. Schön sauer, ohne Rosinen, super weich und genial lecker!
Pinterest Facebook Twitter Drucken
Menge 6 Portionen

Zutaten

  • 1,5 kg Rindfleisch

Für den Sud

  • 1 Gemüsezwiebel
  • 3 Lorbeerblätter
  • 10 Wacholderbeeren
  • 1 TL schwarze Pfefferkörner
  • 6 Gewürznelken
  • 1/2 TL Senfkörner
  • 300 g Knollensellerie
  • 1 Stange Porree
  • 3 Möhren
  • 3 EL frische Petersilie
  • 2 l Wasser
  • 1/2 l Weinessig
  • 2 TL Rinderbrühe
  • 300 ml Sauerkirschnektar

für die Sauce

  • 1 EL Öl
  • 1 EL Butter
  • 400 ml Wasser
  • 4 EL Zuckerrübensirup evtl. etwas mehr wem es noch zu sauer ist
  • 3 EL Salz oder mehr nach Geschmack

Außerdem

  • Saucenbinder dunkel, Mehlbutter oder Mehlschwitze zum Binden

Anleitung

1 Gemüsezwiebel, 1 Stange Porree, 3 Möhren, 300 g Knollensellerie, frische Petersilie

  • Zwiebel, Porree, Knollensellerie und Möhren schälen bzw. von den äußeren Blättern befreien und grob schneiden. Petersilie hacken.

10 Wacholderbeeren, 1 TL schwarze Pfefferkörner

  • Die Wacholderbeeren und die Pfefferkörner in einen Mörser geben und anstoßen.

6 Gewürznelken, 3 Lorbeerblätter, 1/2 TL Senfkörner

  • Einen großen Topf auf den Herd stellen und das vorbereitete Gemüse, die angestoßenen Wacholderbeeren und Pfefferkörner, sowie die Gewürznelken, Lorbeerblätter und Senfkörner hineingeben.

1/2 Liter Weinessig, 2 Liter Wasser, 300 ml Sauerkirschnektar, 2 TL Rinderbrühe

  • Wasser, Essig, Sauerkirschnektar und Rinderbrühe in den Topf geben und alles zum Kochen bringen. 5 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, den Herd ausstellen und den Sud ein wenig abkühlen lassen (so dass er nicht mehr kochend heiß ist).

1,5 kg Rindfleisch

  • Das Fleisch in den noch heißen Sud legen (es soll bedeckt sein!), den Deckel aufsetzen und alles auskühlen lassen.
  • Den Topf kaltstellen und das Fleisch mindestens 4 Tage ziehen lassen.

1 EL Öl, 1 EL Butter

  • Nach den 4 Tagen das Fleisch aus dem Sud nehmen (Sud NICHT wegschütten) und mit Küchenpapier abtupfen.
  • Öl und Butter in einem Bräter erhitzen und das Fleisch rundum braun anbraten.

400 ml Wasser

  • Mit der Hälfte des Suds (inklusive dem Gemüse) und 400 ml Wasser aufgießen.

4 EL Zuckerrübensirup, 3 EL Salz

  • Den Sirup und das Salz hinzugeben, alles aufkochen, abdecken und bei mittlerer Hitze 2 Stunden schmoren lassen.
  • Das Fleisch aus dem Topf nehmen und den Sud durch ein feines Sieb passieren.
  • Sud zurück in den Topf geben und aufkochen.

Saucenbinder, Mehlbutter oder Mehlschwitze

  • Sauce binden und evtl mit noch mehr Salz und Rübensirup abschmecken.
  • Das Fleisch in Scheiben schneiden und mit Sauce anrichten.
4.5 4 votes
Rezept Bewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare
0
Deine Meinung zählt - Bitte gib mir eine Bewertung.x